Wir sind Community!

Im Harburger Binnenhafen arbeiten etwa 6000 Menschen und nur 200 wohnen hier. Aber die Zahl der „Binnenhafener“ wächst. Ob auf der Harburger Schloßinsel, am Kaufhauskanal oder im geplanten Studentenwohnheim – überall entstehen neue Wohnungen. Gleichzeitig sind viele neue Projekte in Planung, wie Hotels oder der InnovationCampus Green Technologies, durch die weitere Arbeitsplätze entstehen. Über so viel dynamische Entwicklung sollte berichtet, informiert und diskutiert werden. Und genau dafür möchten wir die Community Harburger Binnenhafen ins Leben rufen. Mit einem kleinen Redaktionsteam berichten wir auf diesem Blog über Menschen, Unternehmen und Projekte und hoffen auf viele Leser und viel Feedback. Unser Redaktionsteam ist offen für neue Mitglieder und freut sich über Hinweise auf interessante Geschichten. In unserer Gruppe auf Facebook können alle, die es interessiert, mitmachen und über alles schreiben, was mit dem Harburger Binnenhafen zu tun hat. Wer hat heute den besten Mittagstisch? Gibt es eine Fahrgemeinschaft in den Binnenhafen? Wo gibt es hier Gitarrenunterricht? Antworten auf diese und ähnliche Fragen finden Sie hoffentlich bald auf Facebook in unserer Gruppe.

 

Wir haben noch mehr Ideen, wie wir die Community gestalten können. Viel wichtiger aber ist uns, möglichst viele von Ihnen und Euch mit ins Boot zu holen. Alle, die mit uns an der Community Harburger Binnenhafen arbeiten wollen, sind eingeladen, ihre Ideen einzubringen. Einfach ins Blog schreiben, auf Facebook oder eine mail an redaktion [at] binimhafen [dot] de schreiben – wir melden uns ganz sicher.

 

Auf gutes Gelingen!

 

Rolf Lührs

für das Redaktionsteam

Kommentare

  1. Der Harburger meint:

    Wie schön wäre es, wenn man im Binnenhafen am Wasser sitzen und gleichzeitig via WLAN und Laptop im Internet surfen könnte. Freifunk bietet dafür einen Ansatz, siehe auch http://hamburg.freifunk.net/.
    In Harburg gibt es bereits einige offene WLANs, http://freifunk-gw01.hamburg.ccc.de/ffhhmap/geomap.html, aber noch sind keine grünen Punkte im Binnenhafen. Vielleicht ändert sich das bald?

  2. Peschke meint:

    wie hat eigentlich die Harburger Politik vor, sich in die Community einzubringen? Das wurde in der Veranstaltung heute nicht wirklich deutlich. Werden Pläne und Bauvorhaben vorgestellt? Wie kann der Bürger sich dazu einbringen? Soll die Community auch dafür eine Plattform sein?

    • Im Prinzip: ja! Diese Community soll auf jeden Fall auch als Gesprächsplattform für Politik, Verwaltung und Bürgern dienen. Wir werden auch aktiv auf die Beteiligten zugehen und dazu einladen, geplante Projekte vorzustellen. Wie dies genutzt und angenommen wird, muss sich zeigen. Wir vom Redaktionsteam können aber weder für die Politik noch für die Verwaltung sprechen, auch das muss deutlich werden, um keine falschen Erwartungen aufzubauen. Insgesamt betreten wir hier alle gemeinsam Neuland und ich hoffe es sehr, dass dabei auch eine verbesserte Bürgerbeteiligung entsteht.

  3. Nils Ketelsen meint:

    Moin,

    der Google+ Link auf dieser Webseite führt leider nur zu einer gesperrten community, der man nicht beitreten kann. Ist das Absicht?

  4. Jochen Kilian meint:

    Moin Nils Ketelsen,
    stimmt, das war auf unsere Redaktions Community verlinkt, weil es bis heute noch keine öffentliche Gruppe bei Google+ gegeben hat. Wir haben das zum Anlass genommen, eine einzurichten. Sie ist über den erwähnten Link erreichbar oder gleich unter http://google.com/+BinimhafenDeHarburg

Ihre Meinung ist uns wichtig

*