Premiere der Event-Reihe „channel impuls forum“

Digitalisierung und Connectivity

In seinem Buch „Die Digitalisierung der Welt“ beschreibt Dr. Peter Samulat vier Dimensionen der Digitalisierung. Dabei schafft Connectivity die Basis für Datenfluss sowie Interaktion und war Schwerpunkt der interessanten und gut besuchten Veranstaltung am 20. September 2017.

Das gemeinsam mit dem Institut für Lufttransportsysteme des DLR an der TUHH und BeOne Hamburg organisierte Event begeisterte mit einem abwechslungsreichen Programm. Ein Impulsvortrag von NXP Semiconductors Germany und BeOne Hamburg zum Schwerpunkt Connectivity stand ebenso auf der Agenda wie Impulse aus der Wissenschaft zum Thema „digitales Arbeiten am DLR“ durch DLR-Institutsdirektor Prof. Dr.-Ing. Volker Gollnick sowie ein Vortrag von Prof. Dr.-Ing. Andreas Timm-Giel zu Kommunikationsnetzwerken.

Außerdem stellte der Hamburger Autor Dr. Peter Samulat die Thesen aus seinem Buch „Die Digitalisierung der Welt“ vor. Eine spannende Podiumsdiskussion mit Hamburger Wissenschaftlern sowie Vertretern aus Unternehmen und der Wirtschaftsförderung rundete den Abend ab. Neben dem Programm gab es anregende Info-Inseln mit konkreten Anwendungsfällen zur Digitalisierung und Connectivity. Experten erklärten

faszinierten Unternehmern und Wissenschaftlern die Vernetzung von Verkaufsautomaten (Garz & Fricke), Connectivity Management am Beispiel von SIM-Karten in Fahrzeugen (BeOne Hamburg), das integrierte Design Lab (DLR) und den Einsatz von Secure Gateways im Gebäudemanagement (NXP).

Neben der virtuellen Vorstellung neuer Technologien kam bei den Teilnehmern auch der hohe Lokal- und Praxisbezug gut an.

Zukünftig soll sich die Veranstaltungsreihe channel impuls forum als jährliches Networking-Event in und für Harburg etablieren. Der channel hamburg, BeOne Hamburg und das DLR freuen sich über einen gelungenen Abend sowie einen vielversprechenden Auftakt des channel impuls forums und danken allen Referenten, Ausstellern und Teilnehmern für ihre konstruktiven Beiträge und spannenden Anregungen.

Bunt, bunter, Binnenhafen: Die Nacht der Lichter 2017

Über 10.000 Besucher bei der fünften Nacht der Lichter

Zuerst der bunte Regenbogen, später die vielen beleuchteten Gebäude im Harburger Binnenhafen. Es war ein farbenfroher Erfolg: Als es am Freitag dunkel wurde, machte der channel hamburg die Lichter an. Über 10.000 Besucher bewunderten die spektakulären Illuminationen in bunten Farben und feierten bei vielfältigen Bühnenprogramm und kulinarischen Köstlichkeiten auf dem Kanalplatz die fünfte Nacht der Lichter. Der sechste Lichterlauf verzeichnete zudem einen Teilnehmerrekord und sorgte ebenfalls für strahlende Gesichter. weiterlesen

Der Countdown zur Nacht der Lichter läuft: Nur noch wenige Tage bis zum großen Lichterfest!

Von Live-Musik über Bootsfahrten bis hin zum beliebten Lichterlauf: Bei der Nacht der Lichter ist für jeden etwas dabei! Diesen Freitag ist es endlich wieder so weit: Wenn es dunkel wird, schalten wir im Binnenhafen das Licht an und der Harburger Binnenhafen erstrahlt in bunten Farben.
Foto: Andre Zand-Vakili

Der Kanalplatz bei der Nacht der Lichter (Foto: Andre Zand-Vakili)

Besucher der Nacht der Lichter können sich auf ein umfangreiches und abwechslungsreiches Programm auf dem Harburger Kanalplatz freuen.

Nach der Begrüßung startet Werner Pfeifer mit seiner Hafenbande das musikalische Programm des Abends. Später sorgt der bundesweit bekannte Jugendchor Gospel Train für tolle Stimmung und die vielfältige Band Celtic Cowboys rockt die Bühne. Durch das Programm führt, wie schon letztes Jahr auf dem Harburger Rathausplatz, die bekannte NDR Moderatorin Anke Harnack.

Neben dem Bühnenprogramm und der atemberaubenden Illumination des SHS-Veranstaltungsservice ist natürlich auch wieder für kulinarische Erlebnisse gesorgt! Ob Klassiker wie Bratwurst und Crêpes, vegane Speisen oder Spezialitäten aus Afghanistan und Asien, die channel Gastronomen kreieren für jeden Geschmack etwas ganz Besonders.

Der Lichterlauf ist mit drei verschiedenen Streckenlängen für Läufer aller Fitnesslevel ein unvergessliches Erlebnis.  Teilnehmer können sich auf das Überqueren von kunstvoll beleuchteten Brücken und das Durchlaufen von illuminierten Tunneln zu DJ Musik freuen. Die Anmeldung zum Lichterlauf finden Sie hier.

Seien Sie dabei und lassen Sie sich Harburgs buntestes und spektakulärstes Quartiersfest nicht entgehen! Wir freuen uns auf Sie!

Das Programm für die Nacht der Lichter am 15.09.2017

18.00 Uhr                 Begrüßung und Moderation: Anke Harnack
18.15 Uhr                 Werner Pfeifer und die Hafenbande
19.15 Uhr                 Start Lichterlauf
19.30 Uhr                 Gospel Train
21.30 Uhr                 Siegerehrung Lichterlauf
22.15 Uhr                 Celtic Cowboys
ab 22.00 Uhr:           After-Show-Party in der Fischhalle: „Der Hafen tanzt“ mit DJ Jonas und DJ Spirou

Weitere Informationen zur Nacht der Lichter 2017:

Programmflyer

Lichterlauf

Veranstaltungsdetails

Straßensperrungen

MuHaHar Open Air 2017

Foto: MuHaHar

Beats an Board

Zum ersten Mal präsentiert der Museumhafen Harburg e.V. das „MuHaHar Open Air“ am 12.08.2017 – am und vor allem auf dem Wasser im Harburger Binnenhafen!

Das Motto könnte auch sein „Frischer Wind auf alten Schiffen“ – denn während die Traditionsschiffe des Museumshafens eine schöne Kulisse bilden, spielen die Bands auf dem Wasser vor dem Kanalplatz. Der Eintritt ist frei.weiterlesen

Protokoll der 43. Begleitgruppe Harburger Binnenhafen

Am 12. Juli 2017 fand die 43. Sitzung der Begleitgruppe Harburger Binnenhafen statt. Das dazugehörige Protokoll können Sie hier einsehen:

weiterlesen

Ausgezeichnet: TUHH-Institut erhält Comenius-Award für herausragende digitale Bildungsmedien

Foto: GPI

Das Institut für Technischen Bildung und Hochschuldidaktik (ITBH) der Technischen Universität Hamburg (TUHH) wurde mit dem Comenius-EduMedia-Siegel 2017 ausgezeichnet. Im bereits 22. Jahr verleiht die Gesellschaft für Pädagogik, Information und Medien e.V. (GPI) das Siegel für herausragende digitale Bildungsmedien. Das ITBH der TUHH erhielt die Auszeichnung gemeinsam mit dem Institut Technik und Bildung der Universität Bremen für den Kompetenz-Check.weiterlesen

Unser Hafencowboy spielt nicht mehr!

Wir trauern um Gunter Gabriel, der Bigboss der deutschen Country-Szene ist am 22.06.2017 an den Folgen eines schweren Sturzes im Alter von 75 Jahren gestorben. Gunter war legendär! Als unser Nachbar lebte er seit fast 20 Jahren auf seinem Hausboot im Binnenhafen, zierte unsere 4. Ausgabe des channel view und spielte als Hauptakt zur Nacht der Lichter.

Am Tage seines verhängnisvollen Sturzes trat er noch beim Binnenhafenfest auf. Es war sein letztes Konzert!

Der Binnenhafen hat ein Urgestein verloren!

RIP Gunter!

 

Die Pressemappe zum Brückenquartier ist da!

PROJEKTBESCHREIBUNG

Direkt am östlichen Bahnhofskanal entstehen das Büro- und Geschäftshaus mit hochwertigen und repräsentativen Büroeinheiten in den Obergeschossen sowie das Wohnhaus mit 56 Wohnungen in direkter Wasserlage im aufstrebenden Harburger Binnenhafen. Im Erdgeschoss der Gebäude entstehen eine Einzelhandelsfläche für einen großflächigen Einzelhandel sowie mehrere kleinere Ladeneinheiten für den täglichen Bedarf.

Die vollständige Pressemappe des Brückenquartiers finden Sie hier

 

Abschied nach 17 Jahren Vorsitz – Arne Weber verlässt den Vorstand des channel hamburg

Einen passenderen Ort für seinen Abschied aus dem Vorstand des channel hamburg e.V. hätte es nicht geben können: Die alte Seifenfabrik, der Ort, an dem vor fast 30 Jahren alles begann. In seiner Abschiedsrede beeindruckte Arne Weber mit Fotos der Fabrik im Urzustand und des gesamten Binnenhafens als Industriebrache. „Ich denke, das war keine schlechte Idee, die Seifenfabrik 1988 zu kaufen!“ schmunzelte Weber, der dort schlussendlich 22.000 m² Bürofläche für die Telekom entwickelte und damit den Startschuss für die Entwicklung des channels gab. Seit 2016 ist die Medical School Hamburg mit dem Department „Art and Changes“ in die Räumlichkeiten gezogen und hat die Fabrikhallen wieder in den Ursprungszustand versetzt. „Der industrielle Charme und die raue Architektur der Fabrikhallen bieten unseren 300 Studenten viel Raum für ihre Kreativität und bereichern unseren Studiengang“, so Prof. Dr. Hanns Jahn von der MSH.

Arne Weber bleibt auch zukünftig dem channel verbunden. Er widmet sich nun dem „Hamburg Innovation Port“, seinem neusten Projekt, das mit 70.000 m² Flächen für Forschungseinrichtungen und technologieorientierte Unternehmen an der Blohmstraße entsteht.

Andreas Götte als Mitinitiator des Vereins würdigte den Visionär und überraschte mit Anekdoten und Dokumenten der ersten Stunde. Von seinem Vorstandskollegen Martin Mahn (TUTECH) erhielt Arne Weber eine Hightech-Erinnerung: das FAB Lab der TUHH hat den channel in 3D auf Acryl gedruckt.

Weiterhin verabschiedete sich Bettina Husemann, die maßgeblich für die Aurelius Immobilien (Silo, Fleethaus, S18 und Studentenwohnungen am Schellerdamm) entwickelte, nach 13 Jahren aus dem Vorstand. Arne Weber lobte die konstruktive Zusammenarbeit und das Engagement der Juristin, die seit 2004 dem Vorstand des channel hamburg angehörte.

Nun musste ein neuer Vorstand her – die Mitgliederversammlung wählte zur Unterstützung von Martin Mahn, der seit 2015 als TUTECH-Geschäftsführer im Vorstand tätig ist, Dr. Ralf Grote, Leiter des Präsidialbereichs der Technischen Universität Hamburg, Christian Weber, Geschäftsführer von HC Hagemann und in Abwesenheit Prof. Rainer Maria Weiss, Direktor des Archäologischen Museum Hamburg, das im nächsten Jahr eine „Filiale“ auf der Schlossinsel eröffnen wird.

Da die Standortvermarktung des Harburger Binnenhafens weitestgehend abgeschlossen ist, liegt der Schwerpunkt des neuen Vorstands auf dem Quartiersmanagement. Die anliegenden Unternehmen sowie die Mitarbeiter und Bewohner des Binnenhafens sollen durch verschiedene Veranstaltungen und Events in Kontakt miteinander treten können. Die ersten Ideen hatte der neugewählte Vorstand schon bei der gestrigen Veranstaltung.


Der alte und neue Vorstand des channel hamburg „rockt“ im Musikraum der Medical School Hamburg.

(v.l. Christian Weber, Dr. Ralf Grote, Arne Weber, Bettina Husemann und Martin Mahn (es fehlt. Prof. Dr. Rainer Maria Weiss)

Bootsbau – gelungener Neustart im Zukunftsberuf!

8. Juni 2017, 10-15 Uhr
Gorch von Blomberg, Bootsbaumeister
Zitadellenstraße 10,
21079 Hamburg

Tag der offenen Tür

Im Bildungszentrum für Holzberufe Hamburg sind Ende Mai 5 Umschüler zwischen 25 und 45 Jahren in ihre Ausbildung gestartet. Unterstützt von Bootsbaumeister und Fachlehrern absolvieren sie in der verkürzten Zeit von 26 Monaten eine umfassende Praxis in der Fachrichtung Neubau, Ausbau und Umbau von Booten. Holz, Metall und Kunststoff müssen beherrscht werden, die Arbeiten reichen von Schadensbeseitigung über Ausrüstung, Deck-Verlegen, Innenausbau bis hin zum ganzen neuen Boot.

Der Vorteil einer Ausbildung im BZH liegt darin, dass die Spezialisierung der Branchenbetriebe hier keine Rolle spielt und hier wirklich alle Tätigkeiten, die der Ausbildungsrahmenplan vorsieht, in Theorie und Praxis gelehrt werden. Die Theorie wird dabei im Hause und verzahnt mit den praktischen Lerninhalten vermittelt, so dass die verkürzte Zeit der Umschulung (zum Vergleich, die Regelausbildung dauert 3,5 Jahre) optimal genutzt wird.

Ziel ist, dass die Absolventen mit einem Gesellenbrief und dem Wissen darum, jeder Anforderung gewachsen zu sein, ihre berufliche Zukunft angehen können. Zu diesem Zweck werden auch Praktika in Werftbetrieben besucht, in denen die Umschüler ihre Kenntnisse anwenden und können und sich in Auftragszusammenhängen bewähren können.

Im Gegenzug bietet das BZH in Hamburg-Harburg anderen Betrieben der Branche die Möglichkeit, ihren Auszubildenden die Ergänzungen zum Spezialgebiet in Praktika zu vermitteln.

Lange Zeit war Bootsbau ein „schwieriges Pflaster“, wenn Menschen sich nach einschneidender Berufserfahrung sich neu orientieren sollen. War es doch schwierig, einen Platz als Umschüler zu finden und dort die universelle Ausbildung zu absolvieren. Inzwischen ist klar: Die Branche braucht Fachkräfte! Und auch andere Branchen, nämlich die Flugzeugindustrie und die Windanlagenhersteller, greifen gerne auf die formgebenden Qualitäten von Bootsbauern zurück und stellen sie ein.

Zum Start präsentiert sich die Truppe mit einem „Tag der offenen Tür“ am Dienstag, 6. Juni von 10 bis 15 Uhr. Schnellentschlossene können im Juni noch einsteigen, wenn sie ihren „Bildungsgut-schein“ (Agentur für Arbeit oder Jobcenter) bzw. ihre Umschulungsfinanzierung (Rentenversicherung oder Bundeswehr) klar haben. Ansonsten startet die nächste Gruppe im November.

Anmeldung und Informationen zur Umschulung:
Jugend in Arbeit gGmbH
Gorch von Blomberg, Bootsbaumeister
Zitadellenstraße 10
21079 Hamburg
Tel.: 040 – 7679518 – 10
gorch [dot] vonblomberg [at] jia-hamburg [dot] de

Foto Copyright Jugend in Arbeit gGmbH
Bildunterschrift: „Eine starke Truppe freut sich unter Anleitung von Bootsbaumeister Gorch von Blomberg auf alles, was schwimmt.“
v.r.n.l. Boris Schätzle, David Fensch, Steffen Geissels, Sascha Mihajlovic, Gorch von Blomberg

Informationen zum Unternehmen

Das Bildungszentrum für Holzberufe (eine Marke der Jugend in Arbeit) bietet Umschulungen im Handwerk für Erwachsene an.

  • Die angebotenen Berufsbilder sind: Bootsbauer, Tischler, Zimmerer, Ausbaufacharbeiter, Holzmechaniker (alle drei Fachrichtungen). 
  •  Attraktive Rahmenbedingungen für das Kursangebot bietet der maritime Standort am Har-burger Hafen inklusives des Werftbetriebes.
  • Angesprochen sind alle Interessenten an einem handwerklichen Beruf, insbesondere Men-schen mit einfachen Schulabschlüssen oder Migranten (ab Sprachniveau B1).
  • Die Kurse sind nach AZAV (Akkreditierungs- und Zulassungsverordnung Arbeitsförderung) zertifiziert und können über Bildungsgutschein abgerechnet werden.

Mehr Infos finden Sie unter www.jia-hamburg.de