Historische Arbeitswelten im Binnenhafen

Montage: Werner Krömeke

Montage: Werner Krömeke

Der Harburger Binnenhafen wird demnächst um eine Facette reicher: Der Hamburger Künstler und Architekt Werner Krömeke wird mit seinen „Fenstern in die Geschichte“ historische Arbeitswelten sichtbar machen. An zwei Stellen sollen diese großen Bilder einen Einblick auf die damaligen Arbeitswelten bieten. Nachdem Krömeke bereits vor einigen Monaten mit seinen historischen Bildern den Durchgang des Palmspeichers ausgestattet hatte, wird jetzt sein erstes großes Wandbild auf der Kanalseite der Palmspeicherfassade entstehen.

„Die großen Bildtafeln erscheinen wie Fenster, die einen Blick in die Vergangenheit vermitteln“, sagt Krömeke. Die Finanzierung der Fassadengestaltung am Palmspeicher ist durch bezirkliche Sondermittel und die Förderung durch den Palmspeicher-Betreiber IVG gesichert. Die Kosten in Höhe von 9300 Euro teilen sich die beiden Geldgeber jeweils zur Hälfte. Krömeke: „Mit der Arbeit beginne ich Mitte April. Also wird schon bald eine wirklich spannende Installation sichtbar sein.“

Bereits im Mai will Künstler Krömeke mit der zweiten Installation an der Kaimauer Veritaskai, Ecke Westlicher Bahnhofskanal, fortfahren. Diese Bild wird vor allem vom Kanalplatz sehr gut sichtbar sein. „Hier liegen bereits alle Genehmigungen vor, und auch hier unterstützt das Bezirksamt die künstlerische Wandgestaltung zu 50 Prozent. Für die noch offene Finanzlücke von 4200 Euro wird noch nach einem Förderer gesucht“ sagte Krömeke.

Wer mehr zu diesem Thema wissen möchte: Am 19. Juni eröffnet Harburgs Baudezernent Jörg Heinrich Penner um 17.30 Uhr im Rahmen des Hamburger Architektursommers im Channel 6, Schellerdamm 22-24, eine Ausstellung zu diesem Thema. Die Ausstellung wird bis zum 5. Juli gezeigt und ist montags bis freitags von 10 bis 17 Uhr sowie sonnabends und sonntags von 14 bis 18 Uhr geöffnet. Diese Ausstellung entstand in Zusammenarbeit mit der Geschichtswerkstatt Harburg.

Expertin Birgit Caumanns wird im Rahmen der Ausstellung jeden Sonnabend um 15 Uhr Führungen zu ausgewählten Industriedenkmälern anbieten.

Hotelkette B&B: Auslastung liegt deutlich über den Erwartungen

IMG_7380Mehr als 160 Unternehmen haben den Harburger Binnenhafen bereits als Standort für ihr Unternehmen gewählt. Jetzt kann man im channel hamburg auch übernachten und Urlaub machen: Im April hat die beliebte Economy-Hotelkette B&B ihr 62. Hotel am Karnapp – die genaue Adresse lautet Theodor-Yorck-Straße 1 – eröffnet. Damit treibt die Hotelkette ihre Expansion weiter zügig voran und eröffnete mit dem Harburger Standort bereits das zweite B&B Hotel in Hamburg.

Und das Angebot des neuen Harburger Hotels wird gut angenommen: „Die Auslastung liegt deutlich über den Erwartungen. Das Harburger Hotel hat einen sehr guten Start hingelegt“, sagt Hotelmanager Jörn Backhaus. Das Konzept der Gruppe setzt auf erschwingliche Preise, ohne am Komfort zu sparen. Der Name B&B Hotels steht dabei für Bed & Breakfast: Reisende finden in einem B&B Hotel Unterkunft und Frühstück vor, allerdings kein Restaurant. Stattdessen legen die Betreiber den Fokus auf eine moderne Ausstattung und ein frisches, ansprechendes Design. „Wir sparen am Schnickschnack – Sie am Preis“, fasst die B&B HOTELS GmbH ihr Geschäftsmodell zusammen. Die angebotenen Service-Leistungen sind größtenteils kostenlos. B&B Hotels sind somit eine günstige Wahl für Reisende mit knappem Budget, die aber trotzdem Wert auf Individualität legen.

Nina Schulte kümmert sich um die Gäste

Nina Schulte kümmert sich um die Gäste

Das Harburger Hotel verfügt über 100 Zimmer mit 173 Betten. Für die Gäste stehen 50 Parkplätze bereit. Geleitet wird das Haus von Hotelmanager Jörn Backhaus (35), der sich mit seinem zehnköpfigem Team um das Wohl der Gäste kümmert. „Unser B&B Hotel ist die perfekte Adresse für eine komfortable, preisgünstige Übernachtung in Hamburg. Das Hotel kommt genau zum richtigen Zeitpunkt. Denn der Hotelmarkt in Deutschland stellt einen Übernachtungsrekord nach dem anderen auf. Das B&B Hotel Harburg spricht mit seinem modernen, frischen Innendesign Geschäftsreisende genauso an wie Paare, Familien oder Gruppen, die sich auf einen Minibreak freuen.“
Einzelzimmer sind ab 52 Euro, Doppelzimmer ab 62 Euro und Familienzimmer für bis zu vier Personen ab 82 Euro verfügbar. Das Frühstücksbuffet gibt es für 7,50 Euro beziehungsweise 3 Euro für Kinder.